Rezension „The Love That Lies Within“

Klappentext:

Er ist umgeben von Mauern aus Stein, Mauern aus Schuld. Sie ist gekommen, um sie mit der Kraft der Liebe einzureissen.

Als die junge Tänzerin Clara von der geheimnisvollen Windisle-Plantage am Stadtrand von New Orleans hört, ist sie sofort fasziniert. Clara stellt schnell fest, dass das alte Anwesen nicht so verlassen ist, wie alle denken. Jenseits der Mauer hört sie die Stimme eines Mannes. Sie gehört Jonah Chamberlain, der sich – verletzt und beladen mit Schuld – nach Windisle zurückgezogen hat und sein von Narben entstelltes Gesicht vor der Welt versteckt. Vom ersten Moment an spürt Clara eine tiefe Bindung zu ihm. Doch kann sie Jonah überzeugen, dass er ihre Liebe verdient hat?

Meine Meinung:

Das Cover ist eher dunkel gehalten und unterscheidet sich dadurch von den anderen pastelligen Covern von Liebesromanen unterscheidet, was mir gut gefiel, denn auch die Geschichte unterscheidet sich von den meisten anderen. Deshalb finde ich den Originaltitel „The Wish Collector“ (deutsch: „Der Wünschesammler“) auch passender, weil er bereits einen märchenhaften Schliff gibt, die in meinen Augen das Buch auch hat. Das wird vom bildhaften Schreibstil von Mia Sheridan unterstrichen, der mich gefangen nahm und mich zum Träumen einlud.

Man liest sowohl aus Claras als auch aus Jonah’s Sicht und es ist in dritter Person geschrieben, was nicht meiner Bevorzugung entspricht, aber ich hier genau passend fand. Clara ist mit Herz und Seele Tänzerin, was sie auch zu ihrem Beruf gemacht hat. Mir gefiel ihre Leidenschaft, nicht fürs Tanzen, und ihren ruhigen Ehrgeiz, mit dem sie dieser nachgeht. Mit Mitmenschen geht sie respektvoll und vorurteilsfrei um, was es nur selten gibt, und somit ist sie perfekt für Jonah. Dieser hat in seiner Vergangenheit einen Fehler gemacht, für den er bezahlen hat, sich aber immer noch nicht verziehen hat. Er tat mir sehr Leid, weil man merkt, wie sehr ihn diese Schuld belastet und sich in seinem Herrenhaus komplett von der Umwelt abgeschottet hat. Ich habe mit ihm mitgelitten und wollte, dass er endlich nach vorne blicken kann. Er ist ein gebrochener Mann mit einem guten Herz, der aus seiner Vergangenheit gelernt hat, und im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durchmacht, woran Clara nicht ganz unschuldig ist.

Die Beziehung zwischen den beiden entwickelt sich ganz langsam und zart, sodass ich richtig mit ihnen mitfiebern und mitfühlen konnte. Besonders schön fand ich, wie sich die beiden zunächst nur über Gespräche durch die Mauer des Herrenhauses annähern. Diese Unterhaltungen waren von Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit geprägt und sorgten dafür, dass Clara und Jonah Gefühle füreinander entwickelten, ganz unabhängig von optischen Erscheinungsbildern. Die Botschaft, dass sie sich in den Charakter und nicht in das Aussehen des jeweils anderen verliebt haben, kam sofort bei mir an und ist einfach wunderbar. Gleichzeitig gefiel mir, dass die Beziehung nicht durch Geheimnisse oder fehlendes Kommunikation erschwert wird, sondern durch die Unsicherheiten und Umständen der beiden. Das konnte ich komplett nachvollziehen und fand ich realistisch in dieser märchenhaften Geschichte. Ich liebe Clara und Jonah zusammen, den gemeinsam sind sie stärker und gleichzeitig geht es nicht nur darum, einen anderen Menschen zu retten.

Neben der Romanze zwischen den beiden gibt es auch Nebenhandlungsstränge, die ich spannend und faszinierend fand. Wir folgen auch der Sklavin Angelina im Jahre 1860, die mit Jonah verwandt ist, und ihrer unglücklichen Liebesgeschichte, die auch heute noch von Bedeutung ist. Dadurch bekommt die Geschichte noch mehr Facetten und erinnerte mich immer mehr an Märchen. Aber auch in der Gegenwart liest man hin und wieder aus der Sicht einzelner Personen, denen Jonah begegnet. Dabei war ich von den Perspektivwechseln nie verwirrt.

Insgesamt konnte mich die Geschichte echt überzeugen, aber auch überraschen. Ich hätte nicht mit dem Märchenfeeling gerechnet oder mit der Erinnerung an „Das Phantom der Oper“, die dadurch hervorgerufen wird, dass Jonah sein Gesicht hinter einer Maske versteckt. Es werden auch tolle Messages u.a. über (Selbst-)Liebe, Familie und Vergebung vermittelt. Daher kann ich das Buch sehr weiter empfehlen, denn es bleibt einem in Erinnerung.

Fazit: 4-4,5/5⭐️

Eine märchenhafte Liebesgeschichte mit Erinnerung an „Das Phantom der Oper“

*Rezensionsexemplar
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s