Rezension „Rules for Dating your Ex“

Klappentext:

Er hat ihr das Herz gebrochen – hat er trotzdem eine zweite Chance verdient?

Vor achtzehn Monaten zog Sedona Bailey hoch schwanger und tief verletzt zurück zu ihrer Familie nach Lake Starlight. Ihr Traum, sich in New York mit ihrem Highschool-Freund Jamison ein gemeinsames Leben aufzubauen, zerplatzte wie eine Seifenblase. Denn Jamison flüchtete sich nach einer Verletzung, die das Ende seiner Karriere als Profifußballer bedeutete, in den Alkohol. Seitdem kümmert Sedona sich allein um ihre gehörlose Tochter. Aber plötzlich steht Jamison wieder vor ihr und will neu anfangen. Hat er sich wirklich geändert, oder wird er sie wieder enttäuschen?

Meine Meinung:

Ich finde das Cover echt süß, weil die beiden abgebildeten Personen sehr verliebt aussehen.

Auf die Geschichte warte ich nun auch seit Band 1 der Reihe, wo man die Protagonisten Sedona und Jamison als High School Sweethearts kennen lernt. Auch im Laufe der weiteren Teile erhielt man immer kleine Häppchen zu dem Paar und spätestens als Sedona schwanger und frisch getrennt von Jamison nach Lake Starlight war mein Interesse geweckt. Ich habe sehr mit Sedona mitgefühlt, die plötzlich ohne Partner und schwanger bzw. dann mit Baby dastand. Aber sie hat die Situation toll gemeistert, aus der sie auch gestärkt hervorgeht, weil sie mehr zu sich selbst findet. Mit ihrer gehörloses Tochter geht sie grandios um und zeigt ihre familiäre und fürsorgliche Seite. Einen ähnlichen Effekt hat sie auch auf ihren Vater Jameson, der vermutlich die größte Entwicklung durch macht. Nach meiner anfänglichen Skepsis aufgrund seiner früheren Fehler konnte er mich zeitnah von sich überzeugen. Er hat von seiner Verfehlungen gelernt und hat sich aktiv mit seinem Alkoholproblem auseinander gesetzt. Ich liebe Charaktere mit ihren individuellen Schwächen, weil sie dadurch authentisch und greifbar sind. Schnell lernt man auch seine Stärken kennen, zu denen z.B. Hartnäckigkeit gehört, mit der seine kleine Familie von sich überzeugen wird.

Dieser Kampf um einen Neuanfang steht im Zentrum der Romance von Sedona und Jameson. Um das Verhältnis zwischen ihnen besser verstehen zu können, waren sowohl das Vorwissen aus den vorherigen Bänden als auch die paar Rückblende sehr hilfreich. Die beiden sind High School Sweet Hearts, die ich echt süß zusammen fand. Sobald die beiden sich in diesem Buch näher kommen, kam dieses Gefühl zurück. Gemeinsam mit ihrer Tochter werden die beiden nach und nach eine starke Familie. Ich fand toll, dass keiner von ihnen, insbesondere nicht Sedona, ihre Tochter ausnutzt, um den anderen entweder an sich zu binden oder gar zu verletzen. Jameson kämpft so hingebungsvoll um seine Frauen, obwohl es ihm Sedonas Geschwister alles andere leicht machen. Alles in allem habe ich jede Seite über Sedona und Jameson genossen, denn sie entwickeln sich ein Paar/Familie stetig weiter und wieder zusammen. Die Einmischungen der Baileys hat mich oft zum Schmunzeln gebracht, wobei dabei natürlich die große und bedingungslose Liebe zwischen ihnen immer überdeutlich ist.

Nun muss ich leider Abschied von Lake Starlight und den Baileys nehmen, aber immerhin sind alle Geschwister glücklich. Es war eine tolle Reise mit ihnen und es hat mich jedes Mal gefreut, als die Familie wuchs und wuchs. Die Autorinnen haben eine grandiose Reihe geschrieben, in der ich mich pudelwohl gefühlt habe. Ich kann es nicht abwarten, erneut etwas ähnlich von Ihnen zu lesen. Insgesamt kann ich dieses Buch und die komplette Reihe empfehlen.

Fazit: 4/5⭐️

Würdiger Abschluss einer absoluten Wohlfühlreihe

*Rezensionsexemplar
Werbung

Rezension „Lake Paradise. Ein Zuhause für das Glück“

Klappentext:

Auf nach Lake Paradise – der Ort, an dem Herzen sich begegnen

Lexi Dawson will endlich diese schmerzhafte Leere hinter sich lassen. Die Hochzeit war bereits geplant – als ihre Jugendliebe Keith vor zwei Jahren beim Wandern tödlich verunglückte. Und Lexi blieb nichts als ein Traum, der nie wahr werden würde. Mittlerweile schafft sie es, ihren Alltag wieder zu meistern und nach vorne zu blicken. Auch wenn sie noch immer nicht glaubt, dass sie je einen anderen Mann als Keith lieben wird. Zumal es in dem kleinen, idyllischen Ort, in dem sie aufgewachsen ist, auch überhaupt keine Männer gibt, für die sie sich interessieren würde. Doch Lexi hat nicht damit gerechnet, dass eines Tages ein gut aussehender Fremder in Lake Paradise auftaucht.
Und noch viel weniger damit, dass dieser eigentlich gar nicht so fremd ist …

Meine Meinung:

Sprecherin:

Karoline Mask von Oppen hat eine sehr angenehme Stimme, der man gerne zuhört. Ich konnte mich beim Hören perfekt fallen lassen. Die Sprecherin kann sowohl die weibliche als auch die männliche Sichtweise gut vorlesen. Deshalb kann ich euch sehr empfehlen, diese Romance als Hörbuch zu konsumieren.

Cover:

Das Cover verspricht schon ein Kleinstadtsetting, in dem man sich wohl fühlen kann. Besonders gefällt mir, dass der See so präsent ist, der nicht nur dem Städtchen bzw. der Reihe seinen Namen gibt, sondern auch für die beiden Protagonisten Lexi und Aaron von Bedeutung ist.

Inhalt:

Man verfolgt die Geschichte sowohl aus Lexie’s als auch aus Aaron’s Sicht und bekommt zwischendurch Einblicke in ein paar Nebenfiguren. Dadurch hatte ich stets das Gefühl, ein guten Überblick über die jeweilige Situation zu haben, ohne dass bei mir Langeweile aufkam. Außerdem konnte ich so das Kleinstadt-Feeling besser greifen, dass ich in Geschichten immer sehr liebe.

Auch Lexie genießt ihr Leben in der kleinen Stadt Lake Paradise sehr und wollte nie von dort fort, selbst als sie vor Jahren ihren Verlobten verlor und somit ihr Leben von einen auf den anderen Tag auf dem Kopf stand. Ich mochte ihre zurückhaltenden Art, mit der ich mich teils identifizieren konnte, und ihre ruhigen Zufriedenheit. Es gab aber auch Momente, in denen ich etwas Mitleid mit ihr hatte, als man merkt, dass ihr Leben doch seit ihrem Verlust etwas auf Pause steht. Umso schöner war ihre Entwicklung im Laufe des Buches, bei der sie endlich wieder nach vorne schaut und wieder glücklicher wird. Auch ihr Love Interest Aaron macht eine gewisse Veränderung durch, nachdem er nur aufgrund des Todes seines Großvaters nach Lake Paradise zurückkehrt. Er ist ein Großstadtmensch durch und durch, der die Auswahl und die gewisse Anonymität braucht. Man lernt aber auch einiges über seine Vergangenheit, die von familiärer Kälte oft dominiert wurde. Mein Herz ging auf, als er endlich seine sanftere Seite zeigen konnte und engere Bindungen mit anderen Personen (wieder) aufbauen konnte.

Dazu gehört natürlich auch die Beziehung von ihm und Lexie, die sich bereits etwas aus der Schulzeit kannten. Die Sympathie zwischen ihnen passte von Anfang an bei ihrem Wiedersehen und es fühlte sich bei ihnen ganz leicht und natürlich an. Die beiden wollen sich einfach näher kennen lernen und erwarten das gleiche davon, nämlich nichts ernstes. Ich habe ihre offene Kommunikation geschätzt, wobei ich beide verstanden habe, wenn sie bzw. er auch mal etwas für sich behalten hat. In meinen Augen ergänzen sich Lexie und Aaron sehr gut, weshalb ich sehr mit ihnen mitgefiebert habe. Es gab aber ein paar kleine Unstimmigkeiten, die allerdings Sinn machten. Aaron möchte sich nicht binden, weil er auf keinen Fall in Lake Paradise bleiben möchte, und Lexie ist noch nicht ganz bereit, einen neuen Mann komplett in ihr Leben zu lassen.

Alles in allem konnte ich mich gut in ihre Romance fallen lassen und fühlte mich geborgen. Das wurde von den Nebenfiguren verstärkt, die den beiden Protagonisten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Solche Freunde und Familie kann jeder gebrauchen, denn sie reden auch zwischendurch Tacheles, wenn es von Nöten ist. Aber es gab auch einige unangenehme Situationen, insbesondere mit Aaron’s Vater, die mich auch berühren konnte. Insgesamt kann ich das Hörbuch empfehlen, wenn man sich mit einem guten Gefühl zurücklehnen möchte und Lust auf ein Kleinstadtsetting hat. Ich freue mich nun auf den zweiten Band

Fazit: 4/5⭐️

Vielversprechender Start in eine Reihe zum Wohlfühlen

*Rezensionsexemplar

Rezension „Lovely Dreams. Nur ein Kuss von dir“

Klappentext:

Nur ein Kuss von ihm und ihr Herz steht in Flammen

Seit Nova die Scherben einer zerbrochenen Beziehung zusammenkehren musste, hat sie gelernt, sich an den kleinen Glücksmomenten des Lebens zu erfreuen. In dem idyllischen Ort Goodville im Herzen Colorados betreibt sie einen Souvenirshop und kümmert sich aufopferungsvoll um ihre Großmutter, deren Augenlicht immer mehr schwindet. Da bleibt kaum Zeit, sich um ihr nicht vorhandenes Liebesleben zu kümmern – bis der neue Deputy Steve zu ihrem Erstaunen ein Auge auf sie wirft. Noch überraschter ist Nova allerdings, als ihr der attraktive Jax unverhofft seine Freundschaft anbietet. Immer wenn sie Zeit mit ihm verbringt, treibt Jax‘ raues unwiderstehliches Lachen ihren Puls in die Höhe. Doch Nova wagt es nicht, sich mehr zu erhoffen – denn schon einmal war Goodville zu klein für ihre größten Träume …

Meine Meinung:

Das Cover schreit direkt nach Kleinstadtsetting und Wohlfühlroman, was der Inhalt dann auch hält.

Das Buch spielt im kleinen Örtchen Goodville, wo noch jeder jeden kennt. Das kann sowohl Vor- als auch Nachteile haben, was die Autorin beides aufzeigt. Zwar gibt es in Goodville viel Nachbarschaftshilfe, doch es gibt einige Menschen mit Vorurteilen, die keine Veränderung wollen. Dazu gehört auch der Frauenclub, den die Protagonistin Nova vor kurzem mit ihren Freundinnen gegründet hat. Aber die Frauenfreundschaften sind einfach toll, weil sie stets füreinander da sind. Hoffentlich bekommen noch mehr der Frauen ihre eigene Geschichte.

Doch hier geht es erst einmal um das Happy End von der ruhigen Nova und verlässlichen Jax, aus deren Sicht man abwechselnd liest. Nova hätte ich am liebsten regelmäßig in den Arm genommen, weil sie eine gute Seele durch und durch ist. Sie kümmert sich stets selbstlos um andere, insbesondere ihre langsam erblindete Großmutter, bei der sie wohnt und deren Geschenkeladen sie seit Jahren führt. Aber man merkt auch ihre Unsicherheiten, deren plausiblen Gründe man nach und nach erfährt. Besonders gefiel es mir aber ihre geheimen Seiten kennen zulernen, wo sie ihre Leidenschaften, z.B. für das Geigenspielen, zeigt. Allerdings fand ich es schade, dass Nova oft nicht bereit ist, selbst für ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse einzustehen. Jax hingegen weiß ziemlich genau, was er will, und geht dafür auch manchmal unkonventionelle Wege. Aber er wirkt dabei nicht arrogant oder zu dominant, sondern gibt anderen ein gutes Gefühl. Sein charmantes Wesen hat mich selbst beim Lesen etwas erweicht und vor allem gegenüber Nova zeigt er seine liebevolle Seite.

Die Beziehung zwischen den beiden ist von Anfang an sehr niedlich, weil Nova doch etwas schüchtern ist und Jax alles tut, dass sie in seiner Gegenwart auftaut. Zum Glück gibt es dann auch zügig viele gemeinsame Szenen von ihnen, wo sie sich beim täglichen Frühschwimmen vor allem freundschaftlich bzw. zwischenmenschlich näher kommen, was mir gut gefallen hat. Allerdings hat es mich etwas gestört, dass im Gegensatz dazu eigentlich keine Entwicklung der romantischen Gefühle stattfindet. Beide sind von Anfang an heimlich in einander verknallt, sodass da eigentlich im Laufe der Geschichte nicht viele Fortschritte gemacht werden. Auch war der eigentliche Weg, bis Nova und Jax zusammen kommen, war etwas schnell vorbei. Allerdings muss ich sagen, dass die beiden ein starkes Paar sind, das einander insgesamt sehr vertrauensvoll begegnet. Am Ende gab es dann eine große Portion Drama, auf die ich so hätte verzichten können. Ebenfalls hätte ich den Jungen Sheriff Steve, der sich ebenfalls für Nova interessiert, nicht gebraucht. Zunächst war ich erleichtert, dass es nicht zu der typischen Dreiecksbeziehung kommt, aber dann war ich mehr und mehr von Steve genervt. Er war für mich ein sehr unangenehmer Nebencharakter, für den ich wenig Sympathie aufbringen konnte.

Auch Novas Eltern waren sehr unsympathisch, weil sie keine Verständnis für Nova aufbringen, sondern unbedingt ihren eigenen Willen durchsetzen wollen. Ich war sehr gespannt, welche Entwicklungen Nova dadurch durchmacht. Doch dann wurde der eigentlich gar nicht so unbedeutende Nebenhandlungsstrang immer wieder verdrängt und die Auflösung war für mich zu einfach und schnell. In meinen Augen wurde hier etwas Potential verschenkt.

Alles in allem konnte mich dieser Band nicht ganz so überzeugen wie der erste. Die Protagonisten und ihre Freunde waren insgesamt zwar wieder sehr sympathisch, aber insgesamt war die Geschichte für mich viel zu vorhersehbar.

Fazit: 3/5⭐️

Vorhersehbare Wohlfühlromance

*Rezensionsexemplar

Review „Foul Lady Fortune“

It‘s a spin-off of the „These Violent Delights“-Duology, so there are mini-spoilers to that duology. But you can read „Foul Lady Fortune“ without previous knowledge.

Blurb:

It’s 1931 in Shanghai, and the stage is set for a new decade of intrigue.

Four years ago, Rosalind Lang was brought back from the brink of death, but the strange experiment that saved her also stopped her from sleeping and aging – and allows her to heal from any wound. In short, Rosalind cannot die. Now, desperate for redemption for her traitorous past, she uses her abilities as an assassin for her country.

Code name: Fortune.

But when the Japanese Imperial Army begins its invasion march, Rosalind’s mission pivots. A series of murders is causing unrest in Shanghai, and the Japanese are under suspicion. Rosalind’s new orders are to infiltrate foreign society and identify the culprits behind the terror plot before more of her people are killed.

To reduce suspicion, she must pose as the wife of another Nationalist spy, Orion Hong. Although Rosalind finds Orion’s cavalier attitude and playboy demeanour infuriating, she is willing to work with him for the greater good. But Orion has an agenda of his own, and Rosalind has secrets that she wants to keep buried. As they both attempt to unravel the conspiracy, the two spies soon find that there are deeper and more horrifying layers to this mystery than they ever imagined.

My opinion:

After the imperfect ending of „Our Violent Ends“ I was exiting for the new dilogy. You read from different points of view I loved all. The story of Rosalind was the most interesting for me, because she is a character with a hard past and a great development during „Foul Lady Fortune“. She is a brave, passionate and strong woman who found her independence as a spy. I like about her that she didn’t forget her past, especially her family, and look ahead as well. Rosalind learnt from her mistake and fights for her city Shanghai and the persons she loves. But I gladly read about the others main characters, too. Rosalind‘s sister Celia was already one of my favourite characters in the former dilogy and in this story she can be herself at last. In contrast to the Lang sisters or Alisa Montagov I didn’t know the Hong siblings before. Mostly we fellow Orion becoming Rosalind‘s alibi husband and my favourite Hong. He is real family guy who put his family always first. I admire his loyalty the most. But my favourite scenes were the shared between him and Rosalind. At the beginning they are only bickering (which was very funny) and with the time the newly weds build their trust as well as heal their old wounds together. They become a great and supporting team, although Rosalind and Orion learn each others‘ flaws, too. I liked them much more than her sister Celia and his brother Oliver together.

The whole setting Shanghai 1931 was very intriguing and different from Shanghai 1926. There are more factions like Nationalists, Japanese and some more who fight for the rule over Shanghai and different spies everywhere. It was a exciting situation because you (and the characters) never know who you can trust and who is on which side. Concurrently I love historical settings where you learn something about the „real“ past.

The story is a great mix of historical fiction, political schemes, mystery crime and some fantasy elements, because of that you never know what to expect. At first the book develops slowly, but constantly. Throughout the story you learn more and more about the characters, the world and the many secrets. We have a new mysterious person/monster which attacks at night with chemicals and all protagonists need to uncover. Chloe Gong wrote a complexity story where every little detail matters at the end. The isn’t any boring moment. On the contrary you get surprised regularly because of the many plot twists. I hope and fight along the characters during the whole book. Especially the last ten chapters are full of twists and surprises. I couldn’t stop reading and get shocked more than once. My heart gets even broken because the cliffhanger at the end is open and nasty. I cannot expect the second volume and my anticipation increased thanks to the last sentence. I have a guess and hope that I‘m right.

Conclusion: 4/5⭐️

If you loved „These Violent Delights“, you will also love „Foul Lady Fortune“

*review copy

Rezension „No longer yours“

Klappentext:

Sie glaubt nicht an zweite Chancen – Bis sie ihn wiedertrifft 

Avery kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat tatsächlich eins der begehrten Zimmer der Mulberry Mansion ergattert! In einem Wohnprojekt der Universität sollen Studierende die alte englische Villa wieder instand setzen. Aber Averys Freude wird jäh gedämpft, als sie feststellen muss, dass einer ihrer Mitbewohner kein anderer ist als ihr Ex-Freund Eden, der ihr vor zwei Jahren beim Abschlussball das Herz brach. Aus dem warmherzigen Jungen von damals ist ein verschlossener junger Mann geworden, der alle auf Abstand hält. Doch während sie gemeinsam die Mulberry Mansion renovieren, kommen plötzlich Gefühle hoch, über die Avery eigentlich längst hinweg war, oder etwa nicht?

Meine Meinung:

Das Cover ist ruhig gehalten, was gut zur Art der Geschichte passt, auch wenn es nicht so der Eyecatcher ist.

Umso neugieriger hat mich der Klappentext gemacht, denn ich war sehr auf die alte Villa Mulberry Mansion gespannt und freute mich auf eine bunt zusammen gewürfelte WG. Dabei wurde ich auch nicht enttäuscht, denn die Villa wurde sehr atmosphärisch beschrieben. Sie hatte viele Macken, die ihre Bewohner immer wieder vor neuen Herausforderungen stellt und diese kleine Renovierungsszenen gefielen mir sehr gut. Das lag auch daran, dass ich alle grundverschiedenen WG-Mitglieder schnell ins Herz geschlossen habe, obwohl man einige besser kennen lernt als andere. Ich liebe es, wenn Freundschaften auch so im Fokus in Romance-Büchern stehen und auch hier gibt es viele Momente, in denen die WG Spaß miteinander hat und verschiedene Mitbewohner sich gegenseitig unterstützen und beistehen.

Im Mittelpunkt stehen hier allerdings die beiden Bewohner Avery und Eden, einem Ex-Paar aus Highschool-Zeiten. Man liest abwechselnd aus beiden Sichten, wobei ihre Perspektive viel häufiger vorkommt. So hatte ich auch das Gefühl, dass Avery die etwas wichtigere Protagonistin ist. Sie zieht in die Mulberry Mansion und die neue Stadt, um Abstand zu ihrer Familie zu bekommen. Ich musste oft mit ihr mitleiden, weil ein tragisches Ereignis sie seit längerem immer wieder runterzieht. Die Autorin schafft es, diese starken Emotionen sehr gut zu übermitteln, sodass ich oft Tränchen verdrückt habe. Zum Glück dauert es auch keine Ewigkeit bis man erfährt, was genau vorgefallen ist, sodass man Avery noch besser verstehen kann. Das war besonders wichtig in Bezug auf ihre schwarz-weiße Weltansicht, die ich teils als anstrengend empfunden habe. Trotzdem passen ihre Geschichte, ihre Ansichten und ihr Berufswunsch, Richterin zu werden, perfekt zusammen, sodass Avery eine authentische Figur ist. Im Laufe des Buches schafft sie es auch, sich zu öffnen und dadurch selbst glücklicher werden kann. Daher hat es mich gefreut, als sie neue Freundschaften schließt. Auch Eden verschanzt sich auf ähnliche Weise vor seiner Umwelt und taucht lieber durch Bücher in fremde Welten ein. Mit seiner Leseleidenschaft konnte ich mich perfekt identifizieren und es gab tolle Zitate rund um Bücher und das Lesen. Trotzdem brauchte ich etwas Zeit, um mit ihm warm zu werden, weil er zu Beginn doch sehr abweisend ist. Zum Glück gab es aber die Rückblenden zu seiner und Averys früheren Beziehung, wo man seine sympathische und hilfsbereite Seite miterlebt, und nach und nach wird Eden generell offener. Insgesamt hätte ich mir mehr Kapitel aus seiner Sicht gewünscht, weil er ebenfalls ein großes Päckchen mit sich herumträgt, was man so lange Zeit nicht erahnt.

Da Avery und Eden bereits als Teenager ein Paar waren, handelt es sich hier um eine Second Chance Romance. Es gibt einen Punkt, den diese Thematik oft mit sich bringt und ich nicht so ganz mag: Die Gefühle sind von Anfang an da und ich vermisse die Verliebtheitsmomente. Auch hier fehlte es mir, gemeinsam mit den Protagonisten Gefühle zu entwickeln. Die Rückblenden halfen mir aber auch hier wieder, Averys und Edens Emotionen zu verstehen. Zu Beginn ihres Wiedersehens ist die Stimmung sehr eisig und bedrückt zwischen ihnen, was die Autorin sehr lebhaft rüberbringt. Ich habe insbesondere mit Avery mitgelitten, weil sie Edens abweisendes Verhalten sehr verletzt und sie es einfach nicht verstehen kann. Die langsame Annäherung wieder zwischen ihnen fand ich sehr authentisch erzählt, allerdings dauert es mir zu lang bis sich wirklich Veränderungen einstellen und es gemeinsame Momente der beiden gibt. Trotzdem konnte ich beiden durchgehend ihre Gefühle abkaufen und es war ein Auf und Ab. Dabei waren Averys und Edens Gründe für ihr jeweiliges Verhalten und ihre Sorgen für mich meist nachvollziehbar. Aufgrund von Averys Einstellungen machte Edens zwischenzeitliche Abweisung schon Sinn. Allerdings gab es dann zum Ende hin einen Knall, der mir persönlich viel zu offensichtlich war und die Auflösung war mir dann etwas zu kurz. Hoffentlich erfährt man in den weiteren Bänden, wie es noch mit Avery und Eden weitergeht.

Die Geschichte greift einige ernste und emotionale Themen auf, die einen beim Lesen auch selbst sehr berühren kann. So musste ich auch einige Tränen verdrücken. Wenn man gewisse Triggerpunkte hat, empfehle ich wirklich vorab die Triggerwarnung am Ende des Buches durchzulesen. Das Buch wurde mit keiner rosa-roten Brille geschrieben, sondern bildet auch manchmal unschöne Realitäten ab.

Fazit: 4/5⭐️

Emotionale und ruhige Liebesgeschichte

*Rezensionsexemplar

Rezension „Liebeserwachen in Virgin River“

Klappentext:

Als Jillian beruflich wie privat übel mitgespielt wird, beschließt sie, einfach ins Blaue draufloszufahren. Doch dann erinnert sie sich an das ruhige und abgeschiedene Städtchen Virgin River, in dem sie einen traumhaften Urlaub mit ihrer Schwester verbracht hat. Spontan entscheidet Jillian, dass der kleine Ort der perfekte Platz ist, um Abstand von ihren Sorgen im Silicon Valley zu gewinnen. Womit sie nicht gerechnet hat, ist, dass sie auf Colin Riordan trifft und plötzlich Romantik in der Luft liegt. Aber ist sie bereit, wieder jemanden in ihr Herz zu lassen?

Meine Meinung:

Mir gefällt es sehr gut, wie die Cover der komplette Reihe zusammen passen und auch hier verströmt es eine wohlige Atmosphäre.

Allgemein habe ich Virgin River und all seine Bewohner sehr ins Herz geschlossen. Ich fühle mich dort fast heimisch, wobei in dem Dorf das Leben oft noch ursprünglicher ist, sodass ich beim Lesen die Realität ausblenden kann. Außerdem liebe die ganzen Wiedersehen mit vorherigen Protagonisten, deren Leben man immer wieder mitverfolgen kann. Schon längst lasse ich mich deshalb auch in jede einzelne Geschichte gefallen, ohne vorher den Klappentext durchzulesen.

In diesem Band folgen wir Colin, einem weiteren Riordan-Bruder, und Jillian, die im Teil zuvor Virgin River bereits einmal einen kurzen Besuch abgestattet hat. Zu Beginn hat besonders er mich interessiert, weil ich zu ihm einfach schon eine engere Bindung hat. Man hat mit ihm bereits seinen Flugunfall und seine schwierige Erholung inklusive einer kurzzeitigen Suchterkrankung erlebt und jetzt in seinem Buch kann er endlich wieder nach vorne schauen. Er hat mich positiv überrascht, in dem er inzwischen wieder ausgeglichener und zufriedener ist. Er hat das Ende seine Flugkarriere bei der Armee verkraftet, aber hat trotzdem nicht seine Leidenschaft fürs Fliegen verloren und gleichzeitig findet er wieder Spaß am Zeichen. Insgesamt ist Colin einfach ein leidenschaftlicher Mann. Diese Eigenschaft teilt er sich mit seinem Love Interest Jillian. Jahrelang hat sie all ihre Kraft und Zeit in ihre Arbeit investiert, wo sie geholfen, ein sehr erfolgreiches Unternehmen aus dem Nichts aufzubauen. Als sie aufgrund eines Fehlers kurzzeitig freigestellt wird, steckt sie aber ihren Kopf in den Sand, sondern sucht sich einen neuen Weg. Durch sie habe ich fast selbst Lust bekommen, im Garten zu arbeiten und außergewöhnliche Pflanzen zu züchten. Darin geht Jillian vollkommen auch und ihre Wandelbarkeit hat mir sehr imponiert.

Bereits beim ersten Aufeinandertreffen von ihr und Colin spürt man die körperliche Anziehung zwischen ihnen, die auch nie nachgelassen hat. Ich war dann auch sehr gespannt darauf, wie die beiden Charaktere, die jeweils über eine Neustrukturierung in ihrem Leben nachdenken müssen, zusammen interagieren. Die Umsetzung konnte mich dann auch überzeugen, weil die zwei von Anfang bis Ende ehrlich zueinander sind. Jillian und insbesondere Colin reden um ihre Pläne, die für eine mögliche Beziehung nicht unbedingt von Vorteil sind, und unterstützen sich gegenseitig dabei. Ihren erwachsenen Umgang miteinander und vielem anderen habe ich geliebt, weil es in Liebesromanen meist nicht so ist und so unnötiges Drama vermieden konnte. Trotzdem war die Romance nie langweilig, weil die Protagonisten jeweils eine tolle Entwicklung durchmachten und man sich ständig überlegt, wie die beiden ein gemeinsames Leben aufbauen und gleichzeitig ihre Träume verwirklichen können. Die Auflösung am Ende war jetzt allerdings nicht so überraschend.

Aber in diesem Buch verfolgen wir nicht nur die Liebesgeschichte der beiden, sondern auch andere Beziehungen werden thematisiert. Der wilde Haufen der Riordan-Brüder macht einfach immer wieder Spaß, weil bei ihnen immer was los ist. Die Brüder lieben und nerven einander gleichermaßen, was mich oft zum Schmunzeln gebracht hat. Da agieren Jillian und ihre Schwester schon etwas harmonischer zusammen, aber beide Familien habe ich ins Herz geschlossen. Das Thema Familie spielt auch in einer anderen Nebenhandlung eine große Rolle und ich mochte es, wie vielfältig Familie gezeigt wurde. Auf jeden Fall ist Jack wieder involviert und er ist nach wie vor einer meiner Favoriten.

Fazit: 4/5⭐️

Solider Band

*Rezensionsexemplar