Rezension „Regenglanz“

Klappentext:

Schmerzlich schön wie ein Tattoo …

Als Sportstudent Simon ein peinliches Tattoo – eine schmerzhafte Erinnerung an seine Ex-Freundin – loswerden will, trifft er in einem Tattoo-Studio in Hamburg auf die begabte Kunststudentin und Tätowiererin Alissa. Oh nein! Auf gar keinen Fall. Er kann das furchtbar demütigende Ding unmöglich einer Frau zeigen, zu der er sich spontan hingezogen fühlt. Dummerweise missversteht Alissa seine plötzliche Abwehrhaltung als Zweifel an ihrer Kompetenz, weil sie eine Frau ist – und reagiert entsprechend wütend. Mist! Das ging ja mal so richtig nach hinten los. Simon entschuldigt sich und bittet sie, ihm zu helfen. Während der Sitzungen lernen sich die beiden kennen – und mit jedem Treffen knistert es mehr. Doch keiner der beiden ahnt zu diesem Zeitpunkt, dass sie mit ihrer beginnenden Beziehung gerade ein Tabu brechen …

Meine Meinung:

Sprecher:

Dagmar Bittner gehört zu den Sprecherinnen, von denen ich mit Abstand am meisten Hörbücher gehört habe. Ich liebe ihre Stimmlage und ihre Art und Weise, die Figuren zum Leben zu erwecken und mir deren Gedanken und Gefühle nahe bringt. Dadurch fühlte ich mich der Protagonistin Alissa noch mehr verbunden. Von Elmar Börger habe ich meines Wissens nich nichts gehört, aber er steht Dagmar Bittner in nichts nach. Er spricht Simon mit der nötigen Ruhe, die zu dessen Charaktere passt und dafür sorgte, dass ich ihm gerne zugehört habe.

Cover:

Das Cover ist ein richtiger Blickfänger mit seiner sattgrünen Farbe und den abgebildeten Regentropfen, die perfekt zum Titel passen. Es ist genau nach meinem Geschmack und eines meiner liebsten Cover.

Inhalt:

Wir verfolgen Alissa und Simon, die sich zum ersten Mal in einem Tattoostudio treffen, wo Alissa arbeitet und Simon sich ein Cover-Up machen lassen möchte. Es ist ein Setting, das nicht allzu oft in Büchern vorkommt und ich dementsprechend interessant fand, und eine Ausgangssituation, von der ich noch gar nicht gelesen habe. Das sorgte dafür, dass mich die Geschichte von Anfang in seinen Bann gezogen hat.

Dafür sorgten auch Alissa und Simon als Protagonisten, denn ich habe sie beide von Anhieb ins Herz geschlossen. Simon ist ein ehrgeiziger Sportler, für den Sport so viel mehr ist als nur körperliche Betätigung. Aber viel mehr macht ihn seine Ruhe sowie seine liebenswerte und aufopferungsvolle Art, mit der vor allem seine Freunde und seine Familie begegnet, aus. Er hat einfach ein Herz aus Gold, ohne zu perfekt zu sein, denn auch er hat in seiner Vergangenheit Fehler gemacht, die ihn immer noch belasten. Auch Alissa hat noch mit ihrer Vergangenheit und vor allem mit Problemen mit ihrem Vater und ihrer Schwester zu kämpfen. Ich habe mit ihr mitgelitten, denn sie ist sehr sympathisch und möchte nur für jeden das Beste. Wenn es nicht gerade um ihre Familie geht, ist sie ein sehr fröhlicher und selbstbewusster Mensch, worum sie zu beneiden ist. Sie verfolgt bedingungslos ihren Träumen, auch wenn andere damit nicht einverstanden sind. Mit beiden beiden wäre man gerne befreundet.

Wenn ich beide Protagonisten sehr mag, fiebere ich automatisch bei der Liebesgeschichte mehr mit, was auch hier der Fall ist. Bei ihrer ersten Begegnung macht Simon bei Alissa nicht den besten Eindruck, aber er macht diesen schnell wieder wett, in dem er sich ihr erklärt und sie nicht nachträglich ist. Dies bleibt auch im weiteren Verlauf ein großer Pluspunkt, denn beide sind stets ehrlich miteinander, verheimlichen sie nichts wichtiges und verzeihen einander auch die Fehler, die jede*r mal macht. Dadurch bekam ich das Gefühl, dass ihre Beziehung auch in der Realität eine Chance hätte. Simon und Alissa haben von Anfang an ein Verständnis füreinander, was ich einfach schön fand. Aber auch die körperliche Anziehung stimmte und das Kribbeln zwischen war stets spürbar. Insgesamt fand ich erfrischend, dass auf unnötiges Drama hier verzichtet wird. Gleichzeitig gab es spannungsgeladene Momente und wirklich faszinierend war für mich, dass ich eine Wendung überhaupt nicht kommen sah, was mir bei Liebesromanen eher selten passiert. Auch danach konnte mich Anya Omah weiter überraschen.

Doch nicht nur die Protagonisten selbst und ihre Liebesgeschichte machen dieses Buch so toll, sondern auch die Geschichten und Charaktere drumherum. Simon hat eine tolle Familie, die sich sehr nahe steht, und jedes Mal, wenn man bei ihnen Zuhause ist, ging mir das Herz auf. Besonders Oma Lotti mit ihrer jung gebliebenen Art hat es mir angetan. Ebenfalls überzeugten konnte mich die Freunde von ihm und Alissa, die ihnen immer mit Rat und Tat beistehen und sich auch nicht mit der Wahrheit zurückhalten. Ganz anders ging es mir dafür mit Alissas Familie, die einfach ungerecht zu ihr sind, was ich nicht verstehen konnte. Es gab hier auch keine wirkliche Entwicklung.

Trotzdem hat mich die Autorin mit dieser Geschichte begeistert, weil sich alles so realistisch anfühlte, sodass ich das Gefühl hatte, es wäre eine wahre Geschichte. Die Spannung wurde immer aufrecht erhalten, ohne dass das Drama künstlich in die Länge gezogen wurde. Ich hätte Simon und Alissa noch viel länger folgen können, weshalb ich mich sehr auf die beiden weiteren Bände freue, in denen dann Alissas beste Freundinnen im Mittelpunkt stehen und wir sicher auch die anderen lieb gewonnenen Figuren wieder treffen wird.

Fazit: 4,5/5⭐️

Authentische Liebesgeschichte zwischen zwei realistischen und lesernahen Charakteren

*Rezensionsexemplar
Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s